Stufen des Lebens - Tauf & Konfirmation

In der Taufe sagt Gott uneingeschränkt Ja zum Menschen. Es ist Zeichen für den Beginn des Christseins, befreit uns Gott von aller Schuld und Sünde, aus allen unguten Herrschaften,  sagt Jesus Christus dem Menschen zu, bei ihm zu sein bis ans Ende seines Lebens und darüber hinaus.
Man kann sich mit jedem Alter taufen lassen. Bei Kleinkindern, die selbst noch nicht entscheiden können entscheiden Eltern und Paten für das Kind. Es soll mit der Taufe und der Erziehung die Möglichkeit haben im Glauben aufzuwachsen. Dazu hilft die Gemeinde mit Kindergottesdienst, Jungschar und Konfirmandenunterricht. Die Paten müssen selbst getauft sein. Ungetaufte können Taufzeugen werden.
Bei der Taufe von Jugendlichen oder Erwachsenen sind Paten nicht notwendig. Aber einer Taufe geht ein Taufunterricht voraus. Das kann der Konfirmandenunterricht sein (bei Jugendlichen) oder die Teilnahme an einem Glaubenskurs.


Konfirmation heißt Bestärkung – Das bedeutet die Bestärkung im Ja zu mir selbst, gerade in einem sehr schwierigen Alter, in dem man auf der Suche ist. Konfirmation bedeutet aber zu erst das eigenen Ja zum Glauben zu formulieren. Mit der Konfirmation bestätigt man seine Taufe. Höhepunkt der Konfirmation ist die Segnung und der Zugang zum Abendmahl.In der zweijährigen Vorbereitungszeit haben die Jugendlichen Raum sich über den Glauben Gedanken zu machen, zu lernen was es bedeutet als Christ zu leben und sich zu entscheiden.
Daher ist der Konfirmandenunterricht der mit dem 7. Schuljahr beginnt auch für Ungetaufte offen. Mit der Konfirmation ist nicht nur ein schöner Gottesdienst am Pfingstsonntag, sondern auch die Berechtigung ins Leitungsgremium der Gemeinde gewählt zu werden und das Patenamt zu übernehmen verbunden.


Stufen des Lebens - Trauung & Jubiläen

Gemeinsam einen Lebensweg zu gehen gehört zu den schönsten Dingen auf dieser Welt. In der kirchlichen Trauung wird eine der größten Veränderungen im persönlichen Leben mit dem Segen Gottes begonnen. In der Trauhandlung wird nicht sich nicht nur ein Versprechen vor Gott und den Menschen gegeben sondern auch um den Segen Gottes gebeten und dem Paar zugesagt. Wenn sich Paare zu einer Trauung enstcheiden, werden wir sie zwei mal besuchen, um mit ihnen alles abzusprechen und den Gottesdienst zu planen, damit er ein unvergessliches Erlebnis wird. Bei Paaren bei denen nur ein Partner Christ ist kann ein Gottesdienst zur Eheschließung gefeiert werden.


Das Leben wird begleitet von Jubiläen und Feiern. Auch diese werden oft mit einer Andacht und der Bitte um den Segen Gottes verbunden. So is es möglich zu runden Ehejubiläen in der Kirche eine Andacht zu feiern. Auch Konfirmationsjubiläen wird oft im Gottesdienst gedacht. Zu runden Geburtstagen besuchen wir als Kirchgemeinde die Jubilare. Gerade an solchen Tagen hat der Dank für alles, was Gott geschenkt hat, einen besonderen Platzl. Danken und Loben gehört zu den wichtigen Aspekten des Lebens. Feiern zu Jubiläen die verbunden sind mit einer Andacht in der Kirche sind immer ewtas ganz besonderes. Findet sich an so einem Tag doch Zeit einmal in Ruhe über das Leben nachzudenken und im Kreise der Familie für den Seeen zu danken und zu singen.

Stufen des Lebens - Sterben
Der Tod eines lieben Menschen ist für alle Angehörigen eine sehr schmerzhafte Erfahrung. In dieser schweren Zeit möchten wir als Kirchgemeinde helfen. In der Trauerfeier ist die Möglichkeit gegeben noch einmal würdevoll Abscied zu nehmen und von der Hoffnung zu hören, dass der Tod nicht das letzte Wort ist. Hoffnung angesichts des Todes ist wichtig, damit die Angst nicht unser Leben bestimmt. In dem Trauergespäch zur Vorbereitung der Trauerfeier gibt es die Möglichkeit das Leben des Verstorbenen noch einmal Reveu passieren zu lassen.
Die Trauerfeiern können mit Musik und Chor ausgestaltet werden. Auf Wunsch werden die Beerdigungen auch in den Schaukästen der Gemeinde ausgehangen, am Sonntag nach der Trauerfeier im Gottesdienst verlesen und noch einmal den Verstobenen gedacht.
Auch wenn Sie als Angehörige nicht Mitglied der Kirchgemeinde sind aber dieVerstorbene / der Verstorbene, können Sie gern auf zu kommen.

 

 Impressum